Eintrag am 11.4.2010

Den 32 (+2) Finanz- und Kultusministern zum Nachdenken

Es ist verschwenderisch und fachlich-strategisch falsch, Lehrer für die Sek. II in mehr als einem Fach auszubilden.

Warum?

Alle in der Sek. II unterrichteten Fächer haben an Umfang und Komplexität zu-gewonnen, und deswegen passt in den meisten Fällen ein zweites Fach gleichen Ausmaßes nicht in ein Lehrergehirn rein. Um (und das gilt vermutlich schon für Lehrer der Sek. I) einen Unterricht so zu planen und durchzuführen, wie es das Fach (die jeweilige Wissenschaft) erfordert, braucht man genügend Zeit – allein die eigene Fortbildung (Vadder/Mudder Kultusminister hat ja die Fortbildung reduziert und unprofessionell verschlechtert (Fachberater / RAK in Ba-Wü – dafür aber „Führungsfortbildung“ für eine Generation Lehrerinnen, die nur noch Karriere im Kopf hat) benötigt viel mehr Zeit als noch vor 20 Jahren.

Bessere Lehrer (und die sind nach wie vor (neben den Eltern*) die entscheidenden Menschen für die Bildung von Schülern) machen besseren Unterricht, haben dann auch kleinere Klassen und anders gestaltete Räume (weniger Bildungsverwaltung, einen Kultusminister für die Republik, andere Ausbildung …….., nun ja) und dann fehlen auch keine naturwissenschaftliche/technische Fachkräfte aller Art.

Das ist aber nicht alles.

In den Sek. II-Schulen werden die sog. “Universal-Geheim-Waffen” immer wichtiger für den ausfallenden Unterricht wegen Lehrermangel in naturwissenschaftlichen Fächern. Chemie/Deutsch/kath.Religion oder Deutsch/Biologie oder gar kath.Religion/Biologie. Warum nicht gleich Kath.Religion/evang.Religion/Islamunterricht?

Gegen Ergänzung des Biologiestudiums durch Mathe, Chemie, Physik oder (ausnahmsweise, weil man’s braucht) Englisch ist nichts einzuwenden. Fächer mit sich widersprechenden Methoden und Theorien taugen nicht, durch eine Person vertreten zu werden, auch wenn man von Physikern philosophische Ansätze vernimmt. Das ist dann eine natürliche Folge eines langen Berufslebens.

Tja, Bildung und Unterricht darf nicht länger Spiel- und Sparball von Finanzministern (aber für die Banken ist genügend Geld da) sein. Bildung ist wichtiger als Bonus.
*Das wünscht sich Hannibal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *