Eintrag vom 5.7.2010

Biologie-Schulbuch – Eine Art Geschichtsbuch, in dem meist Biologielehrer ihre persönliche Meinung über biologische Zusammenhänge, welche in anderen Biologie-Schulbüchern zu finden sind, darlegen. Mitunter benutzen sie auch Lehrbücher in denen biologische Erkenntnisse zusammengetragen sind. Da diese Bücher normalerweise sehr viele Seiten umfassen, kürzen o.g. Biologielehrer die Texte gnadenlos, vereinfachen Abbildungen, welche sie dann aus Urheberrecht und Geldgründen selber zeichnen und versuchen, durch in einem saloppen Schreibstil, den sie didaktische Verkürzung/Vereinfachung nennen, Schüler dazu zubringen, zu verstehen, um was es geht. Schulbuchverlage ermuntern sie dazu. Natürlich ist es immer hilfreich, wenn man Referendare ausbildet oder/und in einer Lehrplankommission sitzt.

TIPP: Benutze gleich das Lehrbuch (Campbell oder Purves). Benutze eine überregionale Tageszeitung und deren Wissenschaftsseite. Benutze Podcasts und das Internet.

Hannibal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *